• dein bike aufstellen

    Mit ein paar einfachen Schritten kannst du dein Fahrrad nach deinem Geschmack einstellen, um das Beste aus ihm herauszuholen. Lerne die Grundlagen über die Einstellung der Federung, die Position der Bremshebel und mehr.

    richte dein Fahrrad nach deinem Geschmack ein

    Gabelkonfiguration

    Um die beste Leistung deiner Federgabel zu erzielen, musst du den Luftdruck so einstellen, dass du die richtige Nachgiebigkeit erreichst. Die Nachgiebigkeit gibt an, wie stark die Federung unter deinem Gewicht und deiner Ausrüstung einfedert. Der Nachgiebigkeitsbereich sollte auf 15-20% des gesamten Gabelwegs eingestellt werden.

    Schraube die Luftkappe oben auf dem linken Gabelbein gegen den Uhrzeigersinn ab, um das Schraderventil freizulegen. Pumpe deine Gabel auf die entsprechenden Druckwerte auf und entferne dann die Pumpe.

    Gewicht in kg

    • 60 - 69
    • 70 - 79
    • 80 - 90
    • 90 - 99
    • 100 - 110

    Druck in psi

    • 70 - 74
    • 74 - 85
    • 85 - 93
    • 93 - 107
    • 107 - 115

    Schiebe den O-Ring zur Einstellung der Nachgiebigkeit deiner Gabel am linken oberen Rohr nach unten gegen den Gabelstaubwischer. Vergewissere dich, dass deine Druckstufeneinsteller in der offenen Position sind. Drehe den Druckstufenhebel in den offenen Modus (ganz gegen den Uhrzeigersinn).

    Wenn du eine Gabel mit 3-Positionen-Fernbedienung hast, stelle die Gabel auf den offenen Modus. Wenn du eine LSC- oder HSC/LSC-Einstellung hast, stelle sicher, dass alle Einsteller offen sind (vollständig gegen den Uhrzeigersinn).

    Stelle dein Fahrrad in fahrtauglicher Kleidung (und mit einem gefüllten Trinkrucksack, falls du einen verwendest) an eine Wand oder einen Tisch, um dich abzustützen. Steig auf dein Fahrrad. Nimm deine Sitzposition für mindestens 10 Sekunden ein, damit die Federung vollständig einfedern kann. Achte darauf, dass du dein Gewicht gleichmäßig zwischen Sattel, Lenker und Pedalen verteilst.

    Schiebe den O-Ring in deiner Fahrposition nach unten gegen den Staubabstreifer der Gabel. Steig vom Fahrrad ab, ohne zu wackeln, damit sich der O-Ring nicht weiter bewegt. Miss den Abstand zwischen dem Staubabstreifer und dem O-Ring. Das ist das Maß für den Durchhang.

    Füge so lange Luft hinzu oder entferne sie, bis der gemessene Durchhang zwischen 15-20% des gesamten Federwegs deiner Gabel liegt. Wenn die Nachgiebigkeit richtig gemessen wurde, schraubst du die Luftkappe im Uhrzeigersinn auf, bis sie fest sitzt. Der maximale Luftdruck von 120 psi darf nicht überschritten werden.

    Schock-Setup

    Um die beste Leistung deines Fahrwerks zu erzielen, musst du den Luftdruck so einstellen, dass du die richtige Nachgiebigkeit erreichst.

    Die Nachgiebigkeit ist das Maß, um das deine Federung unter deinem Gewicht und deiner Ausrüstung einfedert. Der Nachgiebigkeitsbereich sollte auf 25-30% des gesamten Federwegs eingestellt werden.

    In der Tabelle unten siehst du den empfohlenen Stoßdämpferdruck in Abhängigkeit von deinem Gesamtgewicht bei 25% Durchhang. Wenn du ein etwas festeres Fahrverhalten bevorzugst, brauchst du etwa 20 psi weniger als in der Tabelle angegeben.

    Gewicht in kg

    • 60 - 69
    • 70 - 79
    • 80 - 90
    • 90 - 99
    • 100 - 110

    Druck in psi

    • 160 - 210
    • 210 - 260
    • 260 - 310
    • 310 - 330
    • 330 - 350

    Dein Gesamtgewicht ist dein Körpergewicht einschließlich deiner Kleidung, deiner Schuhe und deines Rucksacks, den du während einer Fahrt trägst.

    Drehe zunächst den 3-Positionen-Hebel in den OPEN-Modus und stelle den Luftdruck des Dämpfers so ein, dass er deinem Körpergewicht entspricht. Wenn die Luftpumpe am Ventil des Dämpfers befestigt ist, bewege deinen Dämpfer langsam 10 Mal über 25% seines Weges, bis du den gewünschten Druck erreicht hast. Dadurch werden die Positiv- und Negativluftkammern ausgeglichen und der Druck auf dem Pumpenmanometer verändert sich.

    Der maximale Luftdruck von 350 psi darf nicht überschritten werden.

    Bremshebel

    Positioniere deinen Bremshebel so, dass dein Zeigefinger das Ende des Hebels ergreift, wenn du ihn ausstreckst. Das gibt dir maximale Bremskraft und Vertrauen.

    Wenn du nach den Bremsen greifst, sollten dein Arm, dein Handgelenk, deine Hand und deine Finger in einer Linie liegen. Beginne mit einer Neigung von 45 Grad, wenn du hauptsächlich querfeldein fährst. Wenn du hauptsächlich steile Abfahrten fährst, kannst du die Bremshebel ein wenig nach oben richten.

    Sattel

    Vergewissere dich zunächst, dass dein Sattel waagerecht ist. Dann überprüfe, wie weit du ihn nach vorne oder hinten schieben möchtest.

    Wenn du deinen Sattel weiter nach hinten stellst, hast du mehr Platz beim Abfahren. Wenn du ihn weiter vorne platzierst, fühlst du dich an steilen Anstiegen wohler. Stelle ihn so ein, dass du am besten in die Pedale treten kannst, um kraftvoll und bequem zu fahren.

    Reifendruck

    Ein sehr hoher Reifendruck kann zwar verhindern, dass du eine Reifenpanne bekommst, aber er verringert auch die Bodenhaftung und erhöht die Unannehmlichkeiten - zwei Dinge, die du definitiv nicht willst.

    Experimentiere, um herauszufinden, was für dich am besten funktioniert. Wir empfehlen, mit 1,8 - 2,0 bar zu beginnen, wenn du schlauchlos auf felsigem Gelände fährst. Wenn du maximale Traktion willst, solltest du mit einem niedrigeren Druck im Bereich von 1,2 - 1,4 bar experimentieren.

    Je schwerer, schneller und aggressiver du bist, desto mehr Luft brauchst du, abhängig von deiner Reifengröße.

    Lenkerbreite

    Die erste Regel lautet, dass es sicherer ist, schmal zu sein, auch wenn es in Mode ist, breiter zu werden, sogar über 800 mm Breite.

    Normalerweise liefern wir unsere Fahrräder mit 780 mm breiten Lenkern.

    Ein Test, den du vielleicht ausprobieren möchtest, ist, mit geschlossenen Augen auf dem Sattel zu sitzen und dann deine Hände in einer beliebigen Position an den Lenker zu legen. Das könnte die für dich am besten geeignete natürliche Position sein. Dann kannst du deinen Lenker auf diese Länge zuschneiden. 

    Werkzeuge und Ersatzteile

    Dein Mountainbike kann dich an die tollsten Orte bringen. Deshalb ist es wichtig, dass du die richtigen Werkzeuge und Ersatzteile mitnimmst, damit du nicht an diesen tollen Orten strandest.

    Am besten fängst du mit einem Schlauch, Reifenhebern, einem Multitool und einer kleinen Pumpe an. Wenn du längere Touren unternimmst, solltest du einen zusätzlichen Satz Scheibenbremsbeläge und einen Ersatz-Schnellverschluss für den Fall, dass deine Kette reißt, einpacken.

    ältere Fahrradnamen

    Wenn du nach Informationen über dein Fahrrad suchst, ist dir vielleicht aufgefallen, dass unsere Fahrräder seit 2023 neue Namen haben.

    für Neuigkeiten anmelden

    erfährst du als Erster über unsere neuen Fahrräder, neue Farben, neue Komponenten.